Menu
K
P

Christvesper in der evangelischen Kirche in Weißenthurm

Administrator (admin) on Jan 17 2018

Tragt in die Welt nun ein Licht

Fotos: jab

WEISSENTHURM (jab) Das Weihnachtsfest beginnt jeweils mit einem feierlichen Vespergottesdienst ("vesper", lateinisch, = Abend) am Heiligen Abend. Im Mittelpunkt steht die Weihnachtserzählung von der Geburt Jesu, des Heilands der Welt (Lukas 2). Mit seiner Lichtsymbolik, den Worten der Propheten Jesaja und bekannten Liedern ist die Christvesper in den evangelischen Kirchen für viele Menschen d e r Gottesdienst im Jahresverlauf.

An seine symbolträchtige Gestaltung mit Lichtern und Kerzen knüpfen sich viele Erwartungen der Menschen. Im Mittelpunkt steht die bekannte Weihnachtserzählung aus dem Lukasevangelium : "Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging“... Der evangelische Hauptgottesdienst wird dagegen am Morgen der Auferstehung Christi, also am Sonntag, gefeiert, der allerdings längst nicht so gut besucht ist wie die Gottesdienste am Heiligen Abend. Mit der Feier des Weihnachtsfestes am Heiligen Abend ist die Tradition, bereits am Vorabend zu feiern, sowohl in der evangelischen als auch in der kathllichen Kirche erhalten geblieben.

 

    Nicki Oster, Luca Dück zündeten zu Beginn der Christvesper in der evangelischen Friedenskirche zu Weißenthurm die Altarkerzen am Friedenslicht aus Betlehem an.

    Pfarrer Manfried Rademacher begrüßte die Anwesenden „Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Unsere Hilfe steht im Namen des Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat“ und erzählte hernach der Christenschar die Hintergründe für die Entzündung des Friedenslichtes:

    Jedes Jahr Wochen vor Weihnachten wird in der Geburtsgrotte zu Bethlehem eine Kerze entzündet, das Friedenslicht von Bethlehem. An der einen Kerze entzünden in aller Welt Menschen ihre Kerzen. Friede soll in aller Welt erstrahlen zum Wohl der Menschen und zur Ehre Gottes. „ Und wir wollen daran ebenfalls unsere Kerzen entzünden. Wer es in einer Laterne mit nach Hause tragen will, kann das gerne tun. Das Friedenslicht kann auch an den leuchtenden Stern von Bethlehem erinnern“, betonte der Pastor und stellte der Gemeinde die Sängerin bei der Christvesper vor:

    Leuchtender Stern“ heißt auf Koreanisch Myung Sook. Myung Sook Braun, unser leuchtender Stern, ist ein Mitglied unserer Deutsch- Koreanischen Kirchengemeinde und es ist mir eine Freude die Sopranistin begrüßen zu können, die heute unter anderem das bekannteste deutsche Weihnachtslied „Stille Nacht, heilige Nacht“ und ein koreanisches Weihnachtslied vorträgt“. Sodann bat Pfarrer Rademacher die Gemeinde sich zu Jesus, dem Kind in der Krippe zu bekennen und es anzubeten.

    Bevor die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Christvesper ihre Kerze (als Friedenslicht) entzündeten und damit zu anderen Gottesdiensteilnehmer und -Teilnehmerinnen hingingen und ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest wünschten, hatten Sarah Bernhardt aus dem Franziskushaus die Weihnachtsgeschichte und Inge Schlauß die Worte des Propheten Jesaja zum Kommen des Heilands vorgetragen. Pfarrer Rademacher hielt schließlich seine weihnachtliche Predigt , in der er auf die die vielen Kriege , das Elend ganzer Völker und auf die endlosen Flüchtlingsströme in der Welt hinwies und zusammen mit den Menschen in der Friedenskirche Gott darum bat, dass die Menschen sich besinnen mögen und Frieden einkehre in einer Welt des Unfriedens. Zum guten Ende der Christvesper kamen die Menschen nach vorne zum Altar, entzündeten ihre Kerzen, sagten einander ein gutes Wort und gingen fröhlich auseinander, um nach dem Segen den Heiligen Abend zuhause im Schein der Kerzen am Weihnachtsbaum zu verbringen.

     

     

Zurück


Tragt in die Welt nun ein Licht