Menu
K
P

Lass' dich begeistern für Gott und Mensch

Administrator (admin) on Jul 19 2015

 Am „Geburtstag“ (Pfingsten) der Kirche eine Taufe, eine Aufnahme in die Gemeinde sowie die Einführung von Presbytern mit erlebt

Weißenthurm. „Lass dich begeistern für Gott und Mensch (aus Römer 8; Verse 1,2,10,11)“, dies war der von Hans-Peter Fasel vorgetragene Predigttext an Pfingsten in der Evangelischen Kirchengemeinde Weißenthurm.

Die Bibel erzählt, dass Pfingsten ein Teil Gottes ist, wobei der Heilige Geist wie ein kraftvoller Wind , wie Feuerflammen auf die wartenden Menschen herunter kam. „Wir brauchen manchmal frischen Wind im Leben. Dann bewegen wir uns, dann geht es voran, dann leben wir auf. Mit dem heiligen Geist will uns Gott anfeuern, uns kräftigen, damit wir Seine wunderbare Kraft spüren. Der Heilige Geist will zur Gottes- und zur Menschenliebe bewegen. Das haben die Menschen damals vor 1968 Jahren bei der Pfingstpredigt des Petrus verstanden und die Apostel trugen die Botschaft vom Leben und Sterben von Jesus in die Welt. So erwuchsen aus der einen Jerusalemer Gemeinde viele weitere Gemeinden. Damals wurde die christliche Kirche „geboren“ und dieser „Geburtstag“ wird in den christlichen Kirchen bis heute gefeiert.

Schön, dass wir heute an Pfingsten in unserer Gemeinde eine Taufe, eine Aufnahme in unsere Gemeinde und schließlich die Einführung einer Presbyterin und eines Presbyters miterleben dürfen. Ihnen rufe ich zu: Lass´ dich begeistern für Gott und Mensch. Gott will unser Aufleben. Christliches Leben ist immer aufbauend. Handeln wir nach Gottes Willen, dann spüren wir Seinen heilvollen, Leben schaffenden und wirksamen Heiligen Geist in unserem Leben“, betonte der Seelsorger der Evangelischen Kirchengemeinde Weißenthurm in seiner, die Gottesdienstbesucher in konkreter Weise ansprechenden Predigt.

Zu Beginn bat Gemeindepfarrer Manfried Rademacher den kleinen Juan Valentin Diaz-Vögeli mit seiner Mutter Qaquel Dias de Oliveira, seinem Vater und der Patin zum Taufbecken und taufte den Jungen im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Sein Taufspruch Psalm 67,2) lautet: „Gott , wende uns deine Liebe zu, segne uns und blicke uns freundlich an“. Pfarrer Rademacher beendete das Taufgeschehen mit dem Taufsegen: „Der Gott des Friedens, der uns liebt und Hoffnung gibt, machen dich getrost und bestärke dich im ganzen Leben, also in Glaube, Wort und Werk !“

Frau Diaz de Oliveira, Juan Mutter, wurde mit den folgenden Worten gesegnet: „Der dreieinige Gott segne und behüte Sie, er stärke Ihren Glauben und sei mit Ihnen auf allen Ihren Wegen ! Wir wünschen Ihnen, dass Sie sich in unserer Kirchengemeinde wohlfühlen. Guter Gott wir danken Dir, dass Du Menschen in Deine Gemeinde rufst und uns so Deine Kirche wachsen lässt. Du kennst die Wege unseres Lebens, Du trägst uns in guten und in schweren Stunden. Wir bitten Dich Herr, bleibe Du bei uns und lass uns zu einer Gemeinschaft werden, in der einer des anderen Last trägt“, sagte der Gemeindepfarrer vor der versammelten Gemeinde und übergab dem Jungen die Tauf- der Patin die Patenurkunde und schließlich Frau Raquel Dias de Oliveira ihre Urkunde über die Aufnahme in die evangelische Kirche.

Zurück


 Am „Geburtstag“ (Pfingsten) der Kirche eine Taufe, eine Aufnahme in die Gemeinde sowie die Einführung von Presbytern mit erlebt