Menu
P

 

 

Folgend die letzten Predigten.

Weiter unten finden Sie frühere Predigten.

Jesus nimmt dich an

Administrator (admin) on Jun 21 2015

Predigt am 21. Juni 2015 zu Lk 15,1-3. 11b-32

Liebe Gemeinde,

Jesus nimmt dich an“ lautet die Überschrift der Predigt. Wäre das die Überschrift von Bens uns Marcels Leben, sähe ich sie gern abgewandelt in „Jesus und Menschen nehmen dich an – und du dich und sie auch“. Denn Marcels und Bens Taufe gilt, wie jede Taufe, ein Leben lang – darf nicht wiederholt werden, weil Gott uns ein für alle Mal angenommen hat. Das ist wichtig zu fühlen. Denn oft vermögen wir es nicht uns selber anzunehmen. Und manchmal werden wir auch von anderen übergangen und zurückgestoßen.

Gut, liebe Taufgesellschaften, verhalten Sie sich heute anders. Deshalb, liebe Erwachsene, reden Sie bei der sich dem Gottesdienst anschließenden Tauffeier ruhig miteinander. Aber denken Sie daran, dass Sie dabei den Täufling bitte nicht nur als Anlass Ihres Zusammenkommens und Beiwerk der Feier betrachten. Schön, wenn Sie sich phantasievoll und rücksichtsvoll überlegt haben, wie sie ihn im Mittelpunkt der Tauffeier halten und würdigen. Denn es ist dem Vater im Himmel wichtig seine kleinen Kinder von uns Erwachsenen angenommen zu wissen. Um Annehmen von Menschen geht’s im von Frau Ahrens dankenswerterweise gelesenen Predigttext „Vom verlorenen Sohn“.

Der tritt seinem Vater ins Herz. Der beerbt ihn. Der verlässt ihn. Der gerät in Not. Der hat Angst, dass sein Vater ihn nicht mehr annimmt. Aber der Vater nimmt ihn an. Der Bruder nimmt ihn an – den reuigen Sünder. Wir sind Sünder. Wir machen mal Fehler. Wir müssen mal Fehler machen können ohne Angst davor haben zu müssen die Liebe unserer engeren Umgebung zu verlieren. Wir brauchen es also vom Vater im Himmel und Menschen auf Erden angenommen zu werden. Darum geht’s im Bibeltext.

An dessen Anfang ist von Rechthabern die Rede. Recht zu haben ist nichts Schlimmes. Aber manchmal bestehen wir Menschen penetrant auf unserem Recht, sind blind unser Fehlverhalten zu erkennen, sehen den Splitter im Auge des Anderen – aber nicht den Balken in unserem eigenen Auge. Ja, wir sind Sünder. Wir können die Rechthaber sein, die sich allein für gut halten und den, mit dem sie streiten, nur noch für schlecht.

Wir haben also Ähnlichkeiten mit den Schriftgelehrten und Pharisäern, die im Predigttext genau wissen, wer die Üblen sind. Das sind Zöllner und Sünder. Mit denen darf man keine Gemeinschaft haben. Auf denen hacken sie gerne herum.

Tuten Sie nicht in das Horn derer, die auf anderen herumhacken. Machen wir den Rechthabern und allen Menschen in netter Form klar, die Andere ausgrenzen, dass wir, wie Jesus, Menschen annehmen statt ausgrenzen sollen. Das muss der Grundzug unseres Verhaltens sein.

Trotzdem kann das uns gegenüber Einzelnen mißlingen. Auch Christen dürfen dem sagen, der immer wieder mit ihnen streiten möchte, dass sie mit ihm keinen Frieden haben können und sich deshalb ihre Wege von seinem trennen.

Im Gleichnis vom verlorenen Sohn trennen sich die Wege von Vater und jüngerem Sohn. Zuvor lässt der jüngere Sohn sich sein Erbe vom Vater auszahlen. Danach zieht er in die Ferne. Dort denkt er weder an seinen Vater noch seinen Bruder. Das kann er auch nicht. Denn im Rausch seines Reichtums schmeißt er dort eine Party nach der Anderen. Dabei trinkt er viel. Dabei hurt er herum. Als Partylöwe hat er viele Freunde. In der Fremde lebt der verlorene Sohn auf der Überholspur. Das scheint mir mancher Zeitgenosse heute auch zu tun. Hier in Weißenthurm gibt’s Menschen, die sind vor wenigen Jahren relativ arm aus einem anderen Land zu uns gekommen. Mit etwas über 20 Jahren bauen sie große Häuser, fahren große Wagen. Leben Sie auch auf der Überholspur? Hoffentlich geraten Sie dort nie so in Not wie der jüngere Sohn im Bibeltext.

Er gerät in Not. Als er sein Geld verprasst hat, fällt er sogar in Hungersnot. „In der Not gehen Tausend Freunde auf ein Lot“ sagt ein Sprichwort. Das meint auch, dass der von vielen falschen Freunden bejubelte Partylöwe in der Not einsam ist. In der Not hat der verlorene Sohn keinen Freund mehr. Deshalb darf der Hungernde nicht mal vom Futter der Schweine essen. Als er das merkt, ist er richtig down. Jetzt geht es ihm zutiefst schlecht.

Für seltene, aber ganz wichtige und gute Wendungen im Leben kann es Voraussetzung sein ganz am Boden zu sein. Um vom falschen Partner, vom Alkoholismus, von Drogen z. B. loszukommen, kann es von Vorteil sein ganz down gewesen zu sein. Denn dort ist man manchmal am ehesten bereit eigene Fehler einzugestehen und sein Leben neu auszurichten.

Deshalb erkennt der verlorene Sohn am Tiefpunkt seines Lebens seinen schlimmsten Fehler. Dann bereut er ihn. Dann richtet er sein Leben neu aus. Jetzt trennt er seinen Weg von dem des Vaters nicht mehr. Jetzt macht er sich auf den Weg zu ihm zurück.

Aber genau da strebt das Drama im Gleichnis auf seinen Höhepunkt zu. Der verlorene Sohn bereut sein Verhalten. Er sieht seine Fehler ein. Er möchte Versöhnung. Deshalb macht er sich auf den Weg zu seinen Lieben auf. Und jetzt braucht er nicht den Rechthaber, den Besserwisser, der noch auf ihm herumhackt und sagt: „Ja, du bist der Schlimme“. Nein, der reuige Sünder braucht den Streitpartner, der ihm zeigt, dass auch er Schuld am Streit hat. An einem Streit sind immer mindestens 2 Schuld. Versöhnung gelingt nur, gehen alle Streitenden ohne Rechthaberei mit Reue und Nächstenliebe aufeinander zu.

Im Gleichnis geht der reuige Sünder, der jüngere Sohn, dem Vater angstvoll entgegen. Denn er weiß nicht, ob der ihm verzeiht. Wir müssen nicht jedem verzeihen. Verzeihen wir uns willentlich verletzt habenden Menschen, bevor sie das bereut haben, kann das sie ermutigen uns weiter zu verletzen. Aber reuigen Sündern streckt Gott die Hand entgegen. Wir sollten das auch tun.

Jedenfalls tut das der Vater im Gleichnis. Freudig rennt der dem verlorenen Sohn entgegen. Er nimmt ihn in den Arm. Er küsst ihn. Er richtet ihm ein Fest aus. Jetzt ist er nicht mehr der verlorene Sohn. Jetzt ist er der geliebte, wiedergefundene Sohn. Wollen wir Versöhnung, bedarf es mutiger Worte, deutlicher Taten, gemeinsamer Erlebnisse und großer Gefühle – also umfassender Heilung.

Der ältere Sohn des Vaters versteht zunächst dessen Versöhnungsbereitschaft nicht. Manchmal versteht unsere Umgebung nicht, Söhnen wir uns mit Streitpartnern aus. Deshalb spricht nun der Vater mit dem älteren Sohn. Deshalb gehört auch zu unseren Aussöhnungen unser Gespräch mit unserer Umgebung.

Am Ende der Geschichte sind alle miteinander versöhnt. Ich hatte so manchen Streit mit meinem Vater. Auch am Ende unserer Geschichte stand unsere Versöhnung. Gut dass das so kam. Nun ist er über 20 Jahre tot. Die Streite mit ihm belasten mich nicht mehr. Die Versöhnung mit ihm tut mir aber noch heute gut – legt mir Ruhe in die Seele.

Schauen wir also um des Friedens in der eigenen Seele und der des Anderen, wo wir uns versöhnen können.

Dafür dürfen wir Christen eines wissen. Gott nimmt uns an. Das kann uns die Kraft geben uns selber und den Anderen anzunehmen – auch den, der uns weh tat. Den anzunehmen bedeutet nicht sein Freund zu werden – aber ihm mit seelischer Ruhe entgegentreten zu können.

Wir singen nun das Gleichnis nach. Wir empfinden es nach, nehmen wir uns selber an, arbeiten an unseren schlechten Seiten, begrüßen unsere guten, gehen freudig auf den Nächsten und hoffnungsvoll auf den Streitpartner zu. Das können wir leichter, wissen wir uns von Gott geliebt. Er ist der Vater, der im Gleichnis auf seinen Sohn zuläuft. Darüberhinaus nimmt Gott alle seine Kinder an. Er heißt also auch Sie bei sich willkommen. Freuen Sie sich dasrüber. Jesus nimmt dich an – Amen.

 

Der Bibeltext folgt:

 

Angesichts der Länge des Predigttextes verliest ihn Lektorin Ahrens als Ersatz der gewohnten Schriftlesung unmittelbar vor der Predigt. Während ihr wird er nicht verlesen.

Wie der Vater den verlorenen Sohn, so nimmt Jesus reuige Sünder an

Es nahten sich ihm aber allerlei Zöllner und Sünder, um ihn zu hören. Und die Pharisäer und Schriftgelehrten murrten und sprachen: Dieser nimmt die Sünder an und isst mit ihnen. Er sagte aber zu ihnen dies Gleichnis und sprach: Ein Mensch hatte zwei Söhne. Und der jüngere von ihnen sprach zu dem Vater: Gib mir, Vater, das Erbteil, das mir zusteht. Und er teilte Hab und Gut unter sie. Und nicht lange danach sammelte der jüngere Sohn alles zusammen und zog in ein fernes Land; und dort brachte er sein Erbteil durch mit Prassen. Als er nun all das Seine verbraucht hatte, kam eine große Hungersnot über jenes Land und er fing an zu darben und ging hin und hängte sich an einen Bürger jenes Landes; der schickte ihn auf seinen Acker, die Säue zu hüten. Und er begehrte, seinen Bauch zu füllen mit den Schoten, die die Säue fraßen; und niemand gab sie ihm. Da ging er in sich und sprach: Wie viele Tagelöhner hat mein Vater, die Brot in Fülle haben, und ich verderbe hier im Hunger! Ich will mich aufmachen und zu meinem Vater gehen und zu ihm sagen: Vater, ich habe gesündigt gegen den Himmel und vor dir. Ich bin hinfort nicht mehr wert, dass ich dein Sohn heiße; mache mich zu einem deiner Tagelöhner! Und er machte sich auf und kam zu seinem Vater.

Als er aber noch weit entfernt war, sah ihn sein Vater und es jammerte ihn; er lief und fiel ihm um den Hals und küsste ihn. Der Sohn aber sprach zu ihm: Vater, ich habe gesündigt gegen den Himmel und vor dir; ich bin hinfort nicht mehr wert, dass ich dein Sohn heiße. Aber der Vater sprach zu seinen Knechten: Bringt schnell das beste Gewand her und zieht es ihm an und gebt ihm einen Ring an seine Hand und Schuhe an seine Füße und bringt das gemästete Kalb und schlachtet's; lasst uns essen und fröhlich sein! Denn dieser mein Sohn war tot und ist wieder lebendig geworden; er war verloren und ist gefunden worden. Und sie fingen an, fröhlich zu sein. Aber der ältere Sohn war auf dem Feld. Und als er nahe zum Hause kam, hörte er Singen und Tanzen und rief zu sich einen der Knechte und fragte, was das wäre. Der aber sagte ihm: Dein Bruder ist gekommen und dein Vater hat das gemästete Kalb geschlachtet, weil er ihn gesund wiederhat. Da wurde er zornig und wollte nicht hineingehen. Da ging sein Vater heraus und bat ihn. Er antwortete aber und sprach zu seinem Vater: Siehe, so viele Jahre diene ich dir und habe dein Gebot noch nie übertreten, und du hast mir nie einen Bock gegeben, dass ich mit meinen Freunden fröhlich gewesen wäre. Nun aber, da dieser dein Sohn gekommen ist, der dein Hab und Gut mit Huren verprasst hat, hast du ihm das gemästete Kalb geschlachtet. Er aber sprach zu ihm: Mein Sohn, du bist allezeit bei mir und alles, was mein ist, das ist dein. Du solltest aber fröhlich und guten Mutes sein; denn dieser dein Bruder war tot und ist wieder lebendig geworden, er war verloren und ist wiedergefunden.

 

 

Zurück


Hier finden Sie die Texte in der Vergangenheit gehaltener Predigten und eine Andacht.

Sie können sie nachlesen und auch als PDF-Dokument  herunterladen.
Bitte klicken Sie den jeweiligen Titel an.

Überschrift Bibelstelle Datum
Andacht    
Andacht über Paul Schneider   16.03.2008
Predigt    

Paul Schneiders Konfirmationsspruch

Joh. 18, 37b  Gemeindetag zum 75. Todestag von Paul Schneider 20.07.14
„Musst du das hinausposaunen?“ Num.10,1-10 22.6.14
You’ll never walk alone. 2Kor13 Trinitatis 15.6.14
Lass dich begeistern für Gott und Mensch Röm.8, 1.2.10.11 Pfingsten 8.6.14
„Ihr bleibt willkommen“ Joh. 6, 25–35 Konfirmation 1.6.14
„Sie hatten die Wahl“ Eph.1,19-23 Christi Himmelfahrt 29.5.2014
„Deine Stimme zählt“ Ps.95,1-11 25.5.2014
„Sie liegen Jesus am Herz“ Tim2, 8-13 Ostern 20,.4.2014
Er trug unsere Schuld Jes52,13-15;53,1-12 Karfreitag 18.4.14
„5 vor 12 – aber das Leben geht weiter“. Hebr. 2,10-18 Gründonnerstag 17.4.14
„Judika. Gott schaffe mir Recht“ Hebr.13,12-14 6.4.2014
Folgende Predigten sind z.Z. nicht aufrufbar:    
„Von den Versuchungen der Menschen zur Gnade Gottes“ Jak1,12-18 9.3.2014
„Heute Alaaf - und immer Halleluja“ Am5,21-24 Fastnachtssonntag 2.3.14
„Gut, dass wir einander haben“ 2Petr1,16-19 09.02.2014
„Gott denkt an uns“ Gen.8,1-12 02.02.2014
Pacta sunt servanda Jos 9,1-27 gehalten in der kath. Kirche am 19.1.14
„Ein Licht in dieser Welt“ Jes. 42, 1-4 12. 1. 14
Dir nahe zu sein bleibt mein Glück Ps. 73, 21-28 Zum Jahreswechsel 2013/14
Lob Gott getrost mit Singen. Jes. 49, 14-16 1. So. n.d. Christfest 2013
Weihnachten – wie Frieden werden kann. 1Tim3,16 Christvesper 2013
„Ist mit dem Tod alles aus?“ Mt. 22, 23ff Totensonntag 24.11.2013
Tu den Mund auf. Spr. 31, 8f Friedensgottesdienst 10.11.2013
Komm, Herr, segne uns. Mk. 8, 22-25 Gottesdienst mit Taufen 18.8.2013
Jahrzehnte treu zur Kirche. Lk. 14, 25-33 Konfirmationsjubiläen 30.06.2013
Auch für mich hat Gott Heil. Lk. 19,1-10 16.06.2013
„Vom guten Geist der Begegnung“ Apg.2,2-6 Fest der Begegnung 9.6.13 in den Rhein-Mosel-Werkstätten in Weißenthurm
Gegen Gläubigenschwund Gemeindeermutigung Jes. 55,1-5 09.06.2013
Von Gottes Geist begeistert leben. Num 11,10-12.14-17. 24-25 Pfingsten 2013
Und Gott sah: Du bist gut. Gen1,1-4a.26-31a;2,1-4a 21.04.2013
„Der Glaube an den Auferstandenen kann die Sonne im eigenen Leben sein“ Joh. 20,11-18 Ostern 2013
Jesu Verhaftung. Ihr Leid, ihr Segen Mk. 14,43-52 Gründonnerstag 2013
„Stein“ Mt 7,7-11 Schulgottesdienst 19.03.2013
Der Beschluss zur Tötung Jesu und seine Bedeutung. Joh.11,47-53 17.03.2013
Jeremia klagt Gott sein Leid. Jer. 20, 7-11a 03.03.2013
Mit Gott im Rücken Kraft im Leben Mt. 9, 9–13 Bibelsonntag 26.01.13
Mit Gott läuft's für mich.

1. Kor. 9, 24-27

2. So. n. Epiphanias
20.01.2013
Erfeu’ dich an Gottes Schöpfung und Gottes Sohn Joh. 1, 29-34 1. So. n. Epiphanias 13.01.2013
„Freut euch, freut euch, der Herr ist nah“ Offb. 2, 16 Christvesper 24.12.2012
Gedenken Sie der Toten aus dem Grundton dessen heraus, dass du gerne lebst. Phil.1, 21-26 Totensonntag 25.11.2012
Freundschaft mit Gott und Mensch braucht
beieinander wohlfühlen.
Phil1,3-11 04.11.2012
„Edel sei der Mensch, hilfreich und gut!“ Joh. 9, 1-7 Ökum. GD DRK-Jubiläum 13.10.2012
Zeige die Früchte deines Lebens. 1Tim4,4-5 Erntedankfest 7.10.2012
Du wirst gebraucht Jes. 49, 1-6 30.09.2012
„Unser 1. Ökumenischer Gemeindetag“ in der Stadthalle Weißenthurm Joh. 2, 1-12 02.09.2012
„Genieße das Leben“ Koh. 11, 7-10 Muttertag 13.05.2012
„Erst hören, dann reden“ Jes. 50, 4-11 Palmsonntag 01.04.2012
„Du hast meinen Herzen wohl getan“ Phlm 4-7 Fastnachtssonntag Estomihi
„Erfreu dich an Gott und dir selber“ Jer. 9, 22f 5. 2. 2012
  Da berühren sich Himmel und Erde. 1Kor1,26-31.pdf 08.01.2012
„Burn on – Leuchte auf“ Lk2,1ff Christvesperpredigt 2011
Beseelt von Gottes gutem Geist 1Kor 15, 35-38. 42. 44a Totensonntag 20.11. 2011
Buße heißt: Wie kann ich mich ein Stück besser Gott und Menschen zuwenden? Mt.12, 33-35 Buß- und Bettag 16.11.2011
Haben Sie Ihr Urteil schon gefällt? Mt. 25, 36ff 23.10.2011
„Ich wünsche dir Freude! Ich freue mich und bin fröhlich über Gottes Güte“ Ps.31,8 Erntedankpredigt 02.10.2011
„Überwinde das Böse mit Gutem“ Röm8,14-17. Tauferneuerungsgottesdienst 25.09.2011
„Gib uns Frieden jeden Tag“ Mk. 3, 31 - 35 18.9.2011
„Abenteuer Leben“ Hld 4, 12-15 Predigt im Musikalischen Gottesdienst „Die Rose“ am 11. 9. 11
Vorstellungsgottesdienst der neuen Konfirmanden Mk 10,19 28.08.2011
Frieden im Herzen Jes2,1-5 14.08.2011
„Ich bin dabei“ Mt. 22, 1-14 Predigt während der Frauenfußball-WM 3. 7. 2011
„Ja zur Ökumene. Ja, zur Nächstenliebe“. Joh. 17, 20 - 26

ökumenischen Gottesdienst zur Unterzeichnung der Partnerschaftsvereinbarung am 23. 6. 11

„Dein Lebensweg mit Jesus“ Mt. 28, 1-10 Ostern 2011
"Was ihr dem Nächsten tut..." Mt.25,40 Hungertuch 2011 10.04.2011
„Lass die Sonne in dein Herz“ Lk. 5, 17ff 27.03.2011
Freude am Leben Est. 9, 20-31 Fastnachtssonntag 06.03.2011
Predigt zur Passionszeit Mk.10,35ff 27.02.2011
Wertschätzung gehört zur Liebe HLD2 Valentin 2011
Vom großen Gott singen Jes. 40, 12-25 06.02.2011
Vertrauen baut mich auf, tut gut Mt. 14,22–33 30.01.2011
Das fördert den Glauben Joh 4,46-54 23.01.2011
Überwinde Böses mit Gutem Röm. 12, 21 Silvester 2010
Jesus ist das Licht der Welt – mit Heil auch für dich Joh8,12-16 Weihnachten 2010
Viel Grund zu danken Lk. 2,1-20 Hl. Abend 2010
Dein Heiland öffnet dir den Weg zum Himmel Lk. 3, 1ff 3. Adventsonntag 2010
Gute Begegnungen mit Gott Lk. 1 2. Adventsonntag 2010
„Gut, dass wir einander haben“ Lk 1,5-25. 57-66 Gemeindeadventsfeier 2010
Beseelt von Gottes gutem Geist 1Kor 15, 35-38. 42. 44a Totensonntag 2010
Die Tochter des Jairus Mk. 5, 22-42a Volkstrauertag 14.11.2010 ökum. Andacht in der kath. Kirche
Vom Schutt Jerusalems zu dem in unseren Herzen wohnen wollenden, heilvollen Gott Jesaja 62, 6-7.10.12 Reformationstag, 31.10.2010
„Aus Liebe zu Gott und den Menschen leben“. Mi. 6, 6-8 24.10.2010
„Es werde Licht“ Eph. 4, 22ff 19. So. n. Tr. 10.10.2010
Manchmal brauchen wir: Allein-Sein, Ruhe, Segen. Joh. 6, 1-15 Predigt zur Eröffnung der Brockensammlung 26.09.2010
„Wohltuendes für Magen und Seele“ Mt. 14, 13 – 21 19.09.2010
„Schwerter zu Pflugscharen. Friede sei mit euch.“ Mt. 4, 1ff 12.09.2010
„Gott liebt euch“ 1Joh.4,7-12 Vorstellungsgottesdienst neue Konfirmanden 29.08.2010
Johannes 9, 1-7 Joh. 9, 1-7 11.07.2010
4:0 Lk. 5, 1-11 Fußballweltmeisterschaft 04.07.2010
„Hoffnung auf Heil“ Mk. 16, 1-6 Familien- u. Abendmahlsgottesdienst am 6. 6.2010
„Lass dich begeistern – Gott bringt dich in Bewegung“. Apg. 2, 1-6. 14-18 Pfingsten  23.05.2010
Gar nicht nur leise Offb. 3, 20 Konfirmation 16.05.2010
Zum Vater im Himmel und den Menschen auf Erden Apg. 1, 3-8 Christi Himmelfahrt 13.05.2010
„Greinen und Sehnsucht“ 1Kor11, 23-26 Gründonnerstag 01.04.2010
Schaff Frieden mein Freund Joh. 12, 12ff Palmsonntag 28.03.2010
Jesus,das Licht der Welt Joh. 8, 12 - 20 28.02.2010
„Euer Herz erschrecke nicht“ Joh. 14, 1 – 4 20.02.2010
„Herr, auf dich trau ich“ 1Kor13,1-13 Valentinstag 13.02.2010
Mit Gott läuft's für uns. 1. Kor. 9, 24-27 31.01.2010
Gemeinsam handeln im Sinne Jesu. Lk. 24, 6.44-49 Eröffnung der Gebetswoche für die Einheiten der Christen 2010
Licht von Betlehem Lk. 2,1-21 Heiligabend 2009
Gott Lob – Lob Gottes 1Kor4,1-5 13.12.2009
Leuchtturm der Hoffnung – Licht der Welt Mt. 21,1ff 07.12.2009
Ich denk’ an dich

Joh 5,24-29

Totensonntag 22.11.2009
Lebe reich an Vertrauen auf Gott Lk. 12, 13ff Erntedanktag 04.10.2009
Jesus möchte unser Aufleben. Joh. 11 27.09.2009
Im Auftrag Gottes für die Menschen. Ex. 16,1ff Gd. im Grünen 20.09.2009
Wer glaubt und hilft Lk. 10,25ff 06.09.2009
Christus steht zu mir – und ich zu ihm Apg. 2, 22ff. Tauferinnerungsgottesdienst 23.08.2009
Ich bin dabei.

Lk. 5, 1-11

12.07.2009
Sei milde. Lk. 6, 36 - 42 5.7.2009
„Schön Sie zu sehen“ Lk. 14, 16ff Gemeindefestgottesdienst 21.06.2009
Was soll ich nur tun? Lk. 16, 19-31 14.06.2009
Das Kreuz mit der Friedenstaube Joh. 14, 23-27 Pfingsten 2009
„Freu’ dich deiner Jugend“ Pred. 11, 9f Vorstellung der Konrfirmanden 17.05.2009
Jesus lebt, mit ihm auch ich Joh. 10, 11ff. 27ff 2. Sonntag nach Ostern 2009
Gott ist auf deiner Seite Lk. 18, 27 1. Sonntag nach Ostern 2009
Ich bin da Mt. 28, 1-10 Ostern 2009
Zum Kreuz Kommen Joh. 19, 16ff. Karfreitag 2009
Dienen tut gut Joh. 13,1-15 Gründonnerstag 2009
Lass Liebe rein Lk. 10, 25ff 22.03.2009
Vergiss nicht zu danken Mk. 12, 1ff 08.03.2009
Gott weist dir deinen Weg. Lk. 11, 16. 29ff 01.03.2009
Gut, dass wir einander haben Mt. 26, 6-13 Fastnachtssonntag 2009  
Liebe verbindet mit Himmel und  Menschen Lk. 8, 4ff Valentinstag 15.02.2009
„Gott sei Dank. Heil ist auch uns zugesagt“. Mt. 19.27ff 24.01.2009
„Ich denk`, es war ein gutes Jahr“ Lk. 18, 27 Sylvester 2008
„Der Heiland ist des Lobes und der Nachfolge wert“. Lk2. 25-38 Sonntag nach Weihnachten 2008

Er liegt in der Krippe, ich ihm am Herzen.

Lk. 2,7 Christvesper 2008
„Macht hoch die Tür – für Gott und Mensch“. Ps. 24, 7ff 3. Advent 2008
„Himmlische Ruhe“ Hebr. 4, 9-11 Totensonntag 23. 11. 2008
„Die Herren von Sodom“ Jes. 1, 10ff Buß- u. Bettag 19.11.2008 
„.... soll nicht aufhören Saat und Ernte“ Gen. 8, 22 Männersonntag 19. 10. 08
Erntedank Mt. 14, 13f 05.10.2008
"Wo Mauern fallen" Jos. 6. 28.09.2009
„Warmherzig glauben“ Apg. 12, 1-12 16. So. n. Tr. 07.09.08
„Lieben und Leben mit Jesus“ . Ex. 20, 1-17 Tauferinnerungsgottesdienst

31.08.2008

Sonne in der Seele Lk. 2, 41ff Gottesdienst im Grünen

16. 8. 08

Freudig aufbauen Menschen, Glaube, Gemeinde 1. Kor. 3, 9ff 11. So. n. Tr., 10. 8. 08
„Glaube stärkt die Seele“ 2. Sam. 12, 1-10. 13-15a 10. So. n. Trinitatis
03.08.2008
„Bis hierher hat mich Gott gebracht durch seine große Güte“.

2. Thess. 3, 1-5

 

Predigt während der Fußball-EM am 22. 6. 08
Gesund und heil dank Gott Mt. 5, 8-13 2. So. n. Trinitatis,

01.06.2008

„Du sollst Gott lieben von ganzem Herzen“. Dtn.6,49 1. So. n. Trinitatis, 25.05.2008
„DIE GNADE UNSERES HERRN JESUS CHRISTUS UND DIE LIEBE GOTTES UND DIE GEMEINSCHAFT DES HEILIGEN GEISTES SEI MIT EUCH ALLEN!" 2. Kor. 13, 13

Trinitatis 2008,18. 5. 08

 

"Zum Vater im Himmel und zum Segen der Väter auf Erden" Mk. 16, 9ff Christi Himmelfahrt 2008
"Jugendliche sind Schatzkammern" 2. Chronik 17, 7-9 20.04.2008

Konfirmandeneinführung

„In Freiheit dem guten Hirten nach“ Hebr. 13, 20f. 06.04.2008
"Die Überraschung. Dein Heiland lebt"

2. Tim. 2, 8ff

Ostern 2008
Presbytereinführung
"Von der Liebe des Gekreuzigten" Lk. 23, 33ff Karfreitag 2008
"Ich kann dich gut riechen" Jes. 60, 1 in Verbindung mit Lk. 7, 36 – 50 Gründonnerstag 2008
"Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist" Eph4,25ff Sonntag, 9.3.2008
„Aus Freude am Evangelium Gott und Menschen dienen“ Tit. 1,5-8 Dialogpredigt am Presbyteriumswahlsonntag 24.02.2008
Gut, dass wir einander haben Lk. 7, 36 – 50 Valentinstag 14.02.

(gehalten 17.02.2008)

Versuchungen freundlich widerstehen, den Heilsweg des Glaubens verlockend gestalten

Jak1,12ff

 

1. So. in d. Passionszeit Invokavit (9. 2. 08)
Eine gute Wahl Jer. 9, 22f Vorstellung der Kandidaten für das Presbyterium
Sexagesimae, 27. 1. 08
„Worauf darf ein Mensch stolz sein?“

Jer.9,22f

 3. So. v. Passionszeit 08 (20.01.2008)
„Max und Moritz, gar nicht träge“ . 2. Petr. 1, 16ff Letzter So. n. Epiphanias 13.01.2008
Alles dreht sich um das Kind   Weihnachten 2007
25.12.2007
„Freu dich, Erd und Sternenzelt..."

Lk. 2, 1-21

Christvesper
am 24.12.2007
Ein bisschen Wasser mit viel Wirkung. Mt. 3, 13-17 Tauferinnerungsgottesdienst
am 17.6.2007
Befiehl dem Herrn deine Wege Ps. 37, 5-11 Ehrenkonfirmation
am 10.6.2007
Gute Werte weisen Wege Num. 11, 11f. Pfingsten 2007
Der gute Hirte beschütze uns Hebr. 13, 20f Konfirmation 2007
Ihr bleibt herzlich willkommen Ex. 13,9 6. Mai 2007
Warum sollt ich mich denn grämen? Hab ich doch Christus Gen. 26, 23f 29. April 2007
Ich bin kein Held, aber mit Gottes Kraft beseelt Joh. 21, 15-19 22. April 2007
Öffne Dich fürs Aufleben Joh. 20, 11-18 Ostersonntag,
8. April 2007
Von der Liebe des Gekreuzigten Lk. 23, 33ff Karfreitag,
6. April 2007
Den Heiland im Herzen haben 1. Kor. 10, 16-17 Gründonnerstag,
5. April 2007
Vergeben bringt Segen Mt. 6, 12 25. März 2007
Lieblich wie eine Rose – und noch viel heilvoller Lk. 22, 31-34 25. Februar 2007
Mit Gott im Rücken Kraft im Leben Mt 9, 9-13 4. Februar 2007
Wir haben doch alle nur den einen Gott Apg. 19, 21 -40 28. Januar 2007
„Kraft zum Leben.“ Joh. 4, 5-14 21. Januar 2007
„In der Ruhe liegt die Kraft.“ Mk. 2, 18-20 14. Januar 2007
„Nicht verzagen und kraftvoll ins neue Jahr“ Jes. 43, 19a Silvester 2006
Schmetterlinge im Bauch Bildmeditation Weihnachten 2006
Oh du fröhliche, oh du selige, ... Lk. 2, 1-20 Heiligabend 2006
Lass' dein Licht leuchten Lk. 1, 67-79 1. Advent 2006
Von der engen und von der verschlossenen Tür Lk. 13, 22ff Buß- und Bettag 2001

.

Predigt am 21. Juni 2015 zu Lk 15,1-3. 11b-32