Menu
K
P

 

 

Folgend die letzten Predigten.

Weiter unten finden Sie frühere Predigten.

Das ist dienlich.

Administrator (admin) on Mar 23 2015

 Predigt am 22.3.2015 zu Mk.10,35-45

Das ist dienlich“ ist Titel und roter Faden der Predigt. Hören wir „Das ist dienlich“, hören wir mit, dass das Tun eines Menschen gut ist, nutzt. Bei der Predigtvorbereitung fiel mir dazu Ex-Kirchmeister Strotkamp ein. Der ging mit seinen Pfarrern nicht immer zimperlich um. Aber als herrschsüchtigen Kirchmeister mit Drang den Pfarrer immer wieder klein zu machen und zu demütigen, erfuhr ich andere, nicht ihn. Diese Kirche, unseren Gemeindebrief und Vieles mehr hat er mitgestaltet. Unsere Gemeinde verdankt ihm viel. Der Mann war Mensch und Gott dienlich. Deshalb hat er zumindest für den von mir zu überblickenden Zeitraum seit 1999 seine Funktion in der Gemeindeleitung nicht als Herrscher über Jemanden verstanden, sondern als Dienst an Gott und Menschen.

 

Beiden wollten auch die Apostel Jakobus der Ältere und Johannes dienen. Sie gehören mit Andreas und Petrus zu den erstberufenen Jüngern. Sie nehmen eine besondere Stellung unter ihnen ein. Jesus lässt sie an bedeutenden Ereignissen teilnehmen. Jakobus ist mit Petrus und Johannes auf dem Berg der Verklärung. In Getsemani wird Jakobus Zeuge der Verzweiflung Jesu vor seiner Kreuzigung. Jakobus und Johannes erhalten von Jesus wegen ihrer ungestümen Wesensart den Beinamen Donnersöhne. Nach der Auferstehung befindet sich Jakobus in Jerusalem. Da wurde er wohl hingerichtet. Begraben liegt er nach einer Legende, die für den auch nahe Weißenthurm verlaufenden Jakobsweg wichtig ist, in Santiago de Compostela. Sein Bruder Johannes wird mit dem „Lieblingsjünger“ Jesu aus dem Johannesevangelium gleichgesetzt. Er gilt er als dessen Verfasser. Er hatte eine Führungsrolle unter den Urchristen. Die Mutter der sogenannten Zebedaiden hieß wohl Salome. Hören Sie nun stehend von diesen treuesten Jesusanhängern aus Mk. 10, (warten):

 

Da gingen Jakobus und Johannes, die Söhne von Zebedäus, zu Jesus hin und sagten zu ihm: »Lehrer, wir möchten, dass du uns eine Bitte erfüllst!« »Was möchtet ihr denn?«, fragte sie Jesus. »Was soll ich für euch tun?« Sie sagten: »Wir möchten, dass du uns rechts und links neben dir sitzen lässt, wenn du deine Herrschaft angetreten hast!« Jesus sagte zu ihnen: »Ihr wisst nicht, was ihr da verlangt! Könnt ihr den Kelch trinken, den ich trinke? Könnt ihr die Taufe auf euch nehmen, mit der ich getauft werde?« »Das können wir!«, sagten sie. Jesus erwiderte: »Ihr werdet tatsächlich den gleichen Kelch trinken wie ich und mit der Taufe getauft werden, die mir bevorsteht. Aber ich kann nicht darüber verfügen, wer rechts und links neben mir sitzen wird. Auf diesen Plätzen werden die sitzen, die Gott dafür bestimmt hat.« Die anderen zehn hatten das Gespräch mit angehört und ärgerten sich über Jakobus und Johannes. Da rief Jesus alle zwölf zu sich her und sagte: »Ihr wisst: Die Herrscher der Völker, ihre Großen, unterdrücken ihre Leute und lassen sie ihre Macht spüren. Bei euch muss es anders sein! Wer von euch groß sein will, soll euer Diener sein, und wer der Erste sein will, soll allen anderen Sklavendienste leisten. Auch der Menschensohn ist nicht gekommen, um sich bedienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben als Lösegeld für alle Menschen hinzugeben.«

 

Jakobus und Johannes nannte Jesus Donnersöhne. Denn die lösten manchmal Ärger und damit vielleicht auch manchmal ein Donnerwetter. Als Lehrer erkannten sie Jesus an. Er war wohl der Lieblingslehrer des Lieblingsjüngers. Den Lieblingslehrer traut man sich etwas zu bitten. Segensreich ist, wenn wir Jesus als unseren Lieblingslehrer anerkennen und frei weg von der Leber unsere Herzenswünsche vortragen. Labern wir ihn nicht zu. Tragen Sie ihm Ihre Herzenswünsche vor. Bereiten Sie sich aufs Gebet vor, kriegen Sie Klarheit über Ihre Herzenswünsche und das Unwichtige drumrum.

 

Jakobus und Johannes sagen im Predigttext Jesus ihren Herzenswunsch. Gebet ist nicht immer nur die stille Rede des Einzelnen mit gefalteten Händen in der Kirche zu Gott. Gebet kennt viele Forman. Üben wir sie. Üben wir auch die Gebetsgemeinschaft, also das gemeinschaftliche Sprechen zu Gott. Das machen Jakobus und Johannes im Predigttext. Sie sind ihm durch dick und dünn gefolgt. Das wollen sie auch weiterhin tun – diese treuesten der treuen Jünger. In Jesu Reich wollen sie links und rechts seines Thrones sitzen. Sie wollen ihm ewig nahe sein. Ihr Wunsch ist eine ganz tolle Freundschaftserklärung an den Menschen Jesus und ein großartiges Glaubensbekenntnis an den Gottessohn.

 

Aber Jesus lehnt ihn ab. Das tut er einfühlsam. Liebevoll sagte er ihnen: „Ihr wisst nicht, was ihr da verlangt! Könnt ihr den Kelch trinken, den ich trinke? Könnt ihr die Taufe auf euch nehmen, mit der ich getauft wurde?“ Mit dem Wort „Kelch“ ist hier sowohl der den griechischen sprechenden jüdischen Hörern des Markusevangeliums bekannte, alttestamentliche, zum Tode führende Zornesbecher Gottes als auch der ihnen ebenfalls bekannte, bei Hinrichtungen benutzte Schierlingsbecher gemeint. Von einem Todesbecher spricht Jesus also im Markusevangelium, nach dem er seinen Tod angekündigt hatte vor dem Einzug in Jerusalem. Von seinem Tod spricht Jesus im Bild dieses Kelches nicht offen und direkt, da er seine Jünger liebte. Er wollte sie nicht schocken. Das war Seelsorge. Üben auch wir die Kunst des die Wahrheit in Liebe Sagens. Dabei muss man harte Aussagen in schöne Bilder verpacken. So werden sie erträglich. Das tut Jesus. Denn bei seiner Rede von seiner Hinrichtung, muss er auch davon sprechen, dass die den Zebedaiden auch bevorsteht. Gott lässt die Zebedaiden diese Rede nicht verstehen, da sie das nun wohl nicht ertrügen. Deshalb antworten sie Jesus ganz simpel sinngemäß: „Ach Jesus, aus deinem Kelch können auch wir trinken. Deiner Taufe können auch wir uns unterziehen. Wir wollen zu deiner Linken und Rechten sitzen. Wir wollen diese Ehrenplätze.“

 

Jesus merkt nun einerseits, dass die Zebedaiden seine bildhafte Rede missverstehen, andererseits, dass sie eine höhere Stellung als die anderen Apostel anstreben.

 

Das machte die Anderen zornig. Das zeigt: Mit ihrem Wunsch hatten die Donnersöhne in ein Fettnäpfchen getreten. Das lässt Jesus nicht seelisch belastend werden. Deshalb beseitigt er die Missstimmung unter den Aposteln. Dafür erklärt er, dass es unter Christen kein Oben und unten geben könne. Das meint die Aussage: „Wer von euch groß sein will, soll euer Diener sein“.

 

Unter uns soll es weder Herrschende noch Untergebene geben. Das finde ich toll. Aber wie passt das damit zusammen, dass wir auch unter Christen Indianer und Häuptlinge brauchen? Wir passt das damit zusammen, dass wir in einer gut strukturierten Kirche sowohl engagierte Leiter brauchen als auch die, die sich gerne mittreiben lassen wollen?

 

Die Antwort darauf ist einfach. So wie ein Körper vom Arm bis zum Hals verschiedene Glieder hat – und jedes Glied ihm dienlich ist – also auch der Kopf- , so muss die Kirche verschiedene Glieder haben, also auch den Kopf. Alle Glieder müssen dienlich sein. Trauen Sie sich zu Menschen und Gott zu dienen.

 

Wir können das – nicht, weil wir so toll sind. Mit unseren Fiesheiten und schlechten Seiten sind wir oft mehr schädlich als dienlich. Sehe ich, wie ich meinem Körper durch langes Aufbleiben und viel Essen schade trotz besseren Wissens, denke ich: Du bist gefangen in Sündhaftigkeit. Denken Sie an Ihre Laster, mit denen Sie sich immer wieder herumplagen, können Sie denken: Ich bin gefangen in Sündhaftigkeit.

 

Dagegen schließt der Predigttext mit: Jesus gab sein „Leben als Lösegeld“ für alle Menschen. Damit sagt er, dass der in Sündhaftigkeit verfangene Mensch der von sich selber und Gott weg Entführte ist. Um uns freizukaufen ging Jesu ans Kreuz. Wer sich in Liebe Gott und Menschen zuwendet, spürt diese Befreiung und Erlösung, da er nun so leben kann, wie er und Gott das wollen. Das ist Dienst an Menschen und Gottesdienst. Das ist dienlich. Amen.

Zurück


Hier finden Sie die Texte in der Vergangenheit gehaltener Predigten und eine Andacht.

Sie können sie nachlesen und auch als PDF-Dokument  herunterladen.
Bitte klicken Sie den jeweiligen Titel an.

Überschrift Bibelstelle Datum
Andacht    
Andacht über Paul Schneider   16.03.2008
Predigt    

Paul Schneiders Konfirmationsspruch

Joh. 18, 37b  Gemeindetag zum 75. Todestag von Paul Schneider 20.07.14
„Musst du das hinausposaunen?“ Num.10,1-10 22.6.14
You’ll never walk alone. 2Kor13 Trinitatis 15.6.14
Lass dich begeistern für Gott und Mensch Röm.8, 1.2.10.11 Pfingsten 8.6.14
„Ihr bleibt willkommen“ Joh. 6, 25–35 Konfirmation 1.6.14
„Sie hatten die Wahl“ Eph.1,19-23 Christi Himmelfahrt 29.5.2014
„Deine Stimme zählt“ Ps.95,1-11 25.5.2014
„Sie liegen Jesus am Herz“ Tim2, 8-13 Ostern 20,.4.2014
Er trug unsere Schuld Jes52,13-15;53,1-12 Karfreitag 18.4.14
„5 vor 12 – aber das Leben geht weiter“. Hebr. 2,10-18 Gründonnerstag 17.4.14
„Judika. Gott schaffe mir Recht“ Hebr.13,12-14 6.4.2014
Folgende Predigten sind z.Z. nicht aufrufbar:    
„Von den Versuchungen der Menschen zur Gnade Gottes“ Jak1,12-18 9.3.2014
„Heute Alaaf - und immer Halleluja“ Am5,21-24 Fastnachtssonntag 2.3.14
„Gut, dass wir einander haben“ 2Petr1,16-19 09.02.2014
„Gott denkt an uns“ Gen.8,1-12 02.02.2014
Pacta sunt servanda Jos 9,1-27 gehalten in der kath. Kirche am 19.1.14
„Ein Licht in dieser Welt“ Jes. 42, 1-4 12. 1. 14
Dir nahe zu sein bleibt mein Glück Ps. 73, 21-28 Zum Jahreswechsel 2013/14
Lob Gott getrost mit Singen. Jes. 49, 14-16 1. So. n.d. Christfest 2013
Weihnachten – wie Frieden werden kann. 1Tim3,16 Christvesper 2013
„Ist mit dem Tod alles aus?“ Mt. 22, 23ff Totensonntag 24.11.2013
Tu den Mund auf. Spr. 31, 8f Friedensgottesdienst 10.11.2013
Komm, Herr, segne uns. Mk. 8, 22-25 Gottesdienst mit Taufen 18.8.2013
Jahrzehnte treu zur Kirche. Lk. 14, 25-33 Konfirmationsjubiläen 30.06.2013
Auch für mich hat Gott Heil. Lk. 19,1-10 16.06.2013
„Vom guten Geist der Begegnung“ Apg.2,2-6 Fest der Begegnung 9.6.13 in den Rhein-Mosel-Werkstätten in Weißenthurm
Gegen Gläubigenschwund Gemeindeermutigung Jes. 55,1-5 09.06.2013
Von Gottes Geist begeistert leben. Num 11,10-12.14-17. 24-25 Pfingsten 2013
Und Gott sah: Du bist gut. Gen1,1-4a.26-31a;2,1-4a 21.04.2013
„Der Glaube an den Auferstandenen kann die Sonne im eigenen Leben sein“ Joh. 20,11-18 Ostern 2013
Jesu Verhaftung. Ihr Leid, ihr Segen Mk. 14,43-52 Gründonnerstag 2013
„Stein“ Mt 7,7-11 Schulgottesdienst 19.03.2013
Der Beschluss zur Tötung Jesu und seine Bedeutung. Joh.11,47-53 17.03.2013
Jeremia klagt Gott sein Leid. Jer. 20, 7-11a 03.03.2013
Mit Gott im Rücken Kraft im Leben Mt. 9, 9–13 Bibelsonntag 26.01.13
Mit Gott läuft's für mich.

1. Kor. 9, 24-27

2. So. n. Epiphanias
20.01.2013
Erfeu’ dich an Gottes Schöpfung und Gottes Sohn Joh. 1, 29-34 1. So. n. Epiphanias 13.01.2013
„Freut euch, freut euch, der Herr ist nah“ Offb. 2, 16 Christvesper 24.12.2012
Gedenken Sie der Toten aus dem Grundton dessen heraus, dass du gerne lebst. Phil.1, 21-26 Totensonntag 25.11.2012
Freundschaft mit Gott und Mensch braucht
beieinander wohlfühlen.
Phil1,3-11 04.11.2012
„Edel sei der Mensch, hilfreich und gut!“ Joh. 9, 1-7 Ökum. GD DRK-Jubiläum 13.10.2012
Zeige die Früchte deines Lebens. 1Tim4,4-5 Erntedankfest 7.10.2012
Du wirst gebraucht Jes. 49, 1-6 30.09.2012
„Unser 1. Ökumenischer Gemeindetag“ in der Stadthalle Weißenthurm Joh. 2, 1-12 02.09.2012
„Genieße das Leben“ Koh. 11, 7-10 Muttertag 13.05.2012
„Erst hören, dann reden“ Jes. 50, 4-11 Palmsonntag 01.04.2012
„Du hast meinen Herzen wohl getan“ Phlm 4-7 Fastnachtssonntag Estomihi
„Erfreu dich an Gott und dir selber“ Jer. 9, 22f 5. 2. 2012
  Da berühren sich Himmel und Erde. 1Kor1,26-31.pdf 08.01.2012
„Burn on – Leuchte auf“ Lk2,1ff Christvesperpredigt 2011
Beseelt von Gottes gutem Geist 1Kor 15, 35-38. 42. 44a Totensonntag 20.11. 2011
Buße heißt: Wie kann ich mich ein Stück besser Gott und Menschen zuwenden? Mt.12, 33-35 Buß- und Bettag 16.11.2011
Haben Sie Ihr Urteil schon gefällt? Mt. 25, 36ff 23.10.2011
„Ich wünsche dir Freude! Ich freue mich und bin fröhlich über Gottes Güte“ Ps.31,8 Erntedankpredigt 02.10.2011
„Überwinde das Böse mit Gutem“ Röm8,14-17. Tauferneuerungsgottesdienst 25.09.2011
„Gib uns Frieden jeden Tag“ Mk. 3, 31 - 35 18.9.2011
„Abenteuer Leben“ Hld 4, 12-15 Predigt im Musikalischen Gottesdienst „Die Rose“ am 11. 9. 11
Vorstellungsgottesdienst der neuen Konfirmanden Mk 10,19 28.08.2011
Frieden im Herzen Jes2,1-5 14.08.2011
„Ich bin dabei“ Mt. 22, 1-14 Predigt während der Frauenfußball-WM 3. 7. 2011
„Ja zur Ökumene. Ja, zur Nächstenliebe“. Joh. 17, 20 - 26

ökumenischen Gottesdienst zur Unterzeichnung der Partnerschaftsvereinbarung am 23. 6. 11

„Dein Lebensweg mit Jesus“ Mt. 28, 1-10 Ostern 2011
"Was ihr dem Nächsten tut..." Mt.25,40 Hungertuch 2011 10.04.2011
„Lass die Sonne in dein Herz“ Lk. 5, 17ff 27.03.2011
Freude am Leben Est. 9, 20-31 Fastnachtssonntag 06.03.2011
Predigt zur Passionszeit Mk.10,35ff 27.02.2011
Wertschätzung gehört zur Liebe HLD2 Valentin 2011
Vom großen Gott singen Jes. 40, 12-25 06.02.2011
Vertrauen baut mich auf, tut gut Mt. 14,22–33 30.01.2011
Das fördert den Glauben Joh 4,46-54 23.01.2011
Überwinde Böses mit Gutem Röm. 12, 21 Silvester 2010
Jesus ist das Licht der Welt – mit Heil auch für dich Joh8,12-16 Weihnachten 2010
Viel Grund zu danken Lk. 2,1-20 Hl. Abend 2010
Dein Heiland öffnet dir den Weg zum Himmel Lk. 3, 1ff 3. Adventsonntag 2010
Gute Begegnungen mit Gott Lk. 1 2. Adventsonntag 2010
„Gut, dass wir einander haben“ Lk 1,5-25. 57-66 Gemeindeadventsfeier 2010
Beseelt von Gottes gutem Geist 1Kor 15, 35-38. 42. 44a Totensonntag 2010
Die Tochter des Jairus Mk. 5, 22-42a Volkstrauertag 14.11.2010 ökum. Andacht in der kath. Kirche
Vom Schutt Jerusalems zu dem in unseren Herzen wohnen wollenden, heilvollen Gott Jesaja 62, 6-7.10.12 Reformationstag, 31.10.2010
„Aus Liebe zu Gott und den Menschen leben“. Mi. 6, 6-8 24.10.2010
„Es werde Licht“ Eph. 4, 22ff 19. So. n. Tr. 10.10.2010
Manchmal brauchen wir: Allein-Sein, Ruhe, Segen. Joh. 6, 1-15 Predigt zur Eröffnung der Brockensammlung 26.09.2010
„Wohltuendes für Magen und Seele“ Mt. 14, 13 – 21 19.09.2010
„Schwerter zu Pflugscharen. Friede sei mit euch.“ Mt. 4, 1ff 12.09.2010
„Gott liebt euch“ 1Joh.4,7-12 Vorstellungsgottesdienst neue Konfirmanden 29.08.2010
Johannes 9, 1-7 Joh. 9, 1-7 11.07.2010
4:0 Lk. 5, 1-11 Fußballweltmeisterschaft 04.07.2010
„Hoffnung auf Heil“ Mk. 16, 1-6 Familien- u. Abendmahlsgottesdienst am 6. 6.2010
„Lass dich begeistern – Gott bringt dich in Bewegung“. Apg. 2, 1-6. 14-18 Pfingsten  23.05.2010
Gar nicht nur leise Offb. 3, 20 Konfirmation 16.05.2010
Zum Vater im Himmel und den Menschen auf Erden Apg. 1, 3-8 Christi Himmelfahrt 13.05.2010
„Greinen und Sehnsucht“ 1Kor11, 23-26 Gründonnerstag 01.04.2010
Schaff Frieden mein Freund Joh. 12, 12ff Palmsonntag 28.03.2010
Jesus,das Licht der Welt Joh. 8, 12 - 20 28.02.2010
„Euer Herz erschrecke nicht“ Joh. 14, 1 – 4 20.02.2010
„Herr, auf dich trau ich“ 1Kor13,1-13 Valentinstag 13.02.2010
Mit Gott läuft's für uns. 1. Kor. 9, 24-27 31.01.2010
Gemeinsam handeln im Sinne Jesu. Lk. 24, 6.44-49 Eröffnung der Gebetswoche für die Einheiten der Christen 2010
Licht von Betlehem Lk. 2,1-21 Heiligabend 2009
Gott Lob – Lob Gottes 1Kor4,1-5 13.12.2009
Leuchtturm der Hoffnung – Licht der Welt Mt. 21,1ff 07.12.2009
Ich denk’ an dich

Joh 5,24-29

Totensonntag 22.11.2009
Lebe reich an Vertrauen auf Gott Lk. 12, 13ff Erntedanktag 04.10.2009
Jesus möchte unser Aufleben. Joh. 11 27.09.2009
Im Auftrag Gottes für die Menschen. Ex. 16,1ff Gd. im Grünen 20.09.2009
Wer glaubt und hilft Lk. 10,25ff 06.09.2009
Christus steht zu mir – und ich zu ihm Apg. 2, 22ff. Tauferinnerungsgottesdienst 23.08.2009
Ich bin dabei.

Lk. 5, 1-11

12.07.2009
Sei milde. Lk. 6, 36 - 42 5.7.2009
„Schön Sie zu sehen“ Lk. 14, 16ff Gemeindefestgottesdienst 21.06.2009
Was soll ich nur tun? Lk. 16, 19-31 14.06.2009
Das Kreuz mit der Friedenstaube Joh. 14, 23-27 Pfingsten 2009
„Freu’ dich deiner Jugend“ Pred. 11, 9f Vorstellung der Konrfirmanden 17.05.2009
Jesus lebt, mit ihm auch ich Joh. 10, 11ff. 27ff 2. Sonntag nach Ostern 2009
Gott ist auf deiner Seite Lk. 18, 27 1. Sonntag nach Ostern 2009
Ich bin da Mt. 28, 1-10 Ostern 2009
Zum Kreuz Kommen Joh. 19, 16ff. Karfreitag 2009
Dienen tut gut Joh. 13,1-15 Gründonnerstag 2009
Lass Liebe rein Lk. 10, 25ff 22.03.2009
Vergiss nicht zu danken Mk. 12, 1ff 08.03.2009
Gott weist dir deinen Weg. Lk. 11, 16. 29ff 01.03.2009
Gut, dass wir einander haben Mt. 26, 6-13 Fastnachtssonntag 2009  
Liebe verbindet mit Himmel und  Menschen Lk. 8, 4ff Valentinstag 15.02.2009
„Gott sei Dank. Heil ist auch uns zugesagt“. Mt. 19.27ff 24.01.2009
„Ich denk`, es war ein gutes Jahr“ Lk. 18, 27 Sylvester 2008
„Der Heiland ist des Lobes und der Nachfolge wert“. Lk2. 25-38 Sonntag nach Weihnachten 2008

Er liegt in der Krippe, ich ihm am Herzen.

Lk. 2,7 Christvesper 2008
„Macht hoch die Tür – für Gott und Mensch“. Ps. 24, 7ff 3. Advent 2008
„Himmlische Ruhe“ Hebr. 4, 9-11 Totensonntag 23. 11. 2008
„Die Herren von Sodom“ Jes. 1, 10ff Buß- u. Bettag 19.11.2008 
„.... soll nicht aufhören Saat und Ernte“ Gen. 8, 22 Männersonntag 19. 10. 08
Erntedank Mt. 14, 13f 05.10.2008
"Wo Mauern fallen" Jos. 6. 28.09.2009
„Warmherzig glauben“ Apg. 12, 1-12 16. So. n. Tr. 07.09.08
„Lieben und Leben mit Jesus“ . Ex. 20, 1-17 Tauferinnerungsgottesdienst

31.08.2008

Sonne in der Seele Lk. 2, 41ff Gottesdienst im Grünen

16. 8. 08

Freudig aufbauen Menschen, Glaube, Gemeinde 1. Kor. 3, 9ff 11. So. n. Tr., 10. 8. 08
„Glaube stärkt die Seele“ 2. Sam. 12, 1-10. 13-15a 10. So. n. Trinitatis
03.08.2008
„Bis hierher hat mich Gott gebracht durch seine große Güte“.

2. Thess. 3, 1-5

 

Predigt während der Fußball-EM am 22. 6. 08
Gesund und heil dank Gott Mt. 5, 8-13 2. So. n. Trinitatis,

01.06.2008

„Du sollst Gott lieben von ganzem Herzen“. Dtn.6,49 1. So. n. Trinitatis, 25.05.2008
„DIE GNADE UNSERES HERRN JESUS CHRISTUS UND DIE LIEBE GOTTES UND DIE GEMEINSCHAFT DES HEILIGEN GEISTES SEI MIT EUCH ALLEN!" 2. Kor. 13, 13

Trinitatis 2008,18. 5. 08

 

"Zum Vater im Himmel und zum Segen der Väter auf Erden" Mk. 16, 9ff Christi Himmelfahrt 2008
"Jugendliche sind Schatzkammern" 2. Chronik 17, 7-9 20.04.2008

Konfirmandeneinführung

„In Freiheit dem guten Hirten nach“ Hebr. 13, 20f. 06.04.2008
"Die Überraschung. Dein Heiland lebt"

2. Tim. 2, 8ff

Ostern 2008
Presbytereinführung
"Von der Liebe des Gekreuzigten" Lk. 23, 33ff Karfreitag 2008
"Ich kann dich gut riechen" Jes. 60, 1 in Verbindung mit Lk. 7, 36 – 50 Gründonnerstag 2008
"Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist" Eph4,25ff Sonntag, 9.3.2008
„Aus Freude am Evangelium Gott und Menschen dienen“ Tit. 1,5-8 Dialogpredigt am Presbyteriumswahlsonntag 24.02.2008
Gut, dass wir einander haben Lk. 7, 36 – 50 Valentinstag 14.02.

(gehalten 17.02.2008)

Versuchungen freundlich widerstehen, den Heilsweg des Glaubens verlockend gestalten

Jak1,12ff

 

1. So. in d. Passionszeit Invokavit (9. 2. 08)
Eine gute Wahl Jer. 9, 22f Vorstellung der Kandidaten für das Presbyterium
Sexagesimae, 27. 1. 08
„Worauf darf ein Mensch stolz sein?“

Jer.9,22f

 3. So. v. Passionszeit 08 (20.01.2008)
„Max und Moritz, gar nicht träge“ . 2. Petr. 1, 16ff Letzter So. n. Epiphanias 13.01.2008
Alles dreht sich um das Kind   Weihnachten 2007
25.12.2007
„Freu dich, Erd und Sternenzelt..."

Lk. 2, 1-21

Christvesper
am 24.12.2007
Ein bisschen Wasser mit viel Wirkung. Mt. 3, 13-17 Tauferinnerungsgottesdienst
am 17.6.2007
Befiehl dem Herrn deine Wege Ps. 37, 5-11 Ehrenkonfirmation
am 10.6.2007
Gute Werte weisen Wege Num. 11, 11f. Pfingsten 2007
Der gute Hirte beschütze uns Hebr. 13, 20f Konfirmation 2007
Ihr bleibt herzlich willkommen Ex. 13,9 6. Mai 2007
Warum sollt ich mich denn grämen? Hab ich doch Christus Gen. 26, 23f 29. April 2007
Ich bin kein Held, aber mit Gottes Kraft beseelt Joh. 21, 15-19 22. April 2007
Öffne Dich fürs Aufleben Joh. 20, 11-18 Ostersonntag,
8. April 2007
Von der Liebe des Gekreuzigten Lk. 23, 33ff Karfreitag,
6. April 2007
Den Heiland im Herzen haben 1. Kor. 10, 16-17 Gründonnerstag,
5. April 2007
Vergeben bringt Segen Mt. 6, 12 25. März 2007
Lieblich wie eine Rose – und noch viel heilvoller Lk. 22, 31-34 25. Februar 2007
Mit Gott im Rücken Kraft im Leben Mt 9, 9-13 4. Februar 2007
Wir haben doch alle nur den einen Gott Apg. 19, 21 -40 28. Januar 2007
„Kraft zum Leben.“ Joh. 4, 5-14 21. Januar 2007
„In der Ruhe liegt die Kraft.“ Mk. 2, 18-20 14. Januar 2007
„Nicht verzagen und kraftvoll ins neue Jahr“ Jes. 43, 19a Silvester 2006
Schmetterlinge im Bauch Bildmeditation Weihnachten 2006
Oh du fröhliche, oh du selige, ... Lk. 2, 1-20 Heiligabend 2006
Lass' dein Licht leuchten Lk. 1, 67-79 1. Advent 2006
Von der engen und von der verschlossenen Tür Lk. 13, 22ff Buß- und Bettag 2001

.

 Predigt am 22.3.2015 zu Mk.10,35-45